„Wir sind eine lebendige Kirche, die hoffnungsvoll nach vorne schaut.“ Unsere Vision

Taufe

Taufbrunnen in der St.-Bartholomäus-Kirche
Taufbrunnen St.-Bartholomäus-Kirche

oder:   Nie wieder ohne Gott

Die Geburt eines Kindes empfinden viele junge Eltern als ein einschneidendes Ereignis. Neues Leben, entstanden aus der Liebe von Mann und Frau, ist wie ein Wunder des Lebens. Noch ganz klein und zart, zerbrechlich und schützenswert und: Zugleich ein Geschenk Gottes. Ein Zeichen, dass Gott die Freude an dieser Welt noch lange nicht verloren hat.                
Viele Veränderungen im Zusammenleben sind damit verbunden. Der kleine Mensch verlangt die ganze Aufmerksamkeit und nimmt die Eltern in die Verantwortung. Und Eltern entscheiden natürlich: Über Gesundheitsvorsorge und Kinderwagen, Schlafplatz und Nahrung, Kleidung und Einschlafrituale. Und sie tun es in der allerbesten Sorge um ihr Kind.

Zum Allerbesten gehört auch die Entscheidung für die Taufe.
Und zwar von Anfang an. Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind unter dem Segen Gottes aufwachsen kann. Das bedeutet letztlich, dass es ihm gut geht und dass es zu einem sinnerfüllten Leben findet. Eine Entscheidung für die Taufe bedeutet: Eltern wünschen, dass Gott der starke Bündnispartner ihres Kindes sei.
Das Sakrament der Taufe drückt aus, dass Christen mit ihrer Sehnsucht nach Glück, nach erfülltem Leben hier auf der Erde und darüber hinaus die Antwort bei einem Gott suchen, der Liebe ist und schenkt und der sich in Jesus von Nazareth gezeigt hat. In der Taufe wird ein Menschenkind durch die Zusage Gottes ein für alle Mal zum Gotteskind. Ob als Baby, Kind, Jugendlicher oder Erwachsener: Jeder, der auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft wird, taucht ein in den Strom der Gottesliebe um aufzutauchen als Christ in der Welt. Wer im Wasser der Taufe in Jesus Christus neu geboren ist, trägt Würde und Sendung Jesu Christi in sich, darf sich Christ nennen, gehört – untrennbar- zu Gott und ist lebendiger Baustein der Gemeinschaft der glaubenden, suchenden und fragenden Christengemeinschaft – der Kirche.

Tauftermine
In unserer Gemeinden bieten wir unterschiedliche Tauftermine an, z.B. samstag Nachmittags um 15.00 Uhr oder am Sonntagvormittag nach den Gottesdiensten. Taufen sind immer auch innerhalb einer Eucharistiefeier in einer unserer Kirchen möglich.
Bitte erfragen Sie die Daten und Termine in einem unserer Pfarrbüros. Melden Sie ihr Kind (oder sich selber) persönlich im Pfarrbüro an und bringen Sie dazu eine  Geburtsurkunde  oder/und das Familienstammbuch mit.


Paten
Es ist gute Tradition, dem Täufling einen Paten und/oder eine Patin an die Seite zu stellen. Paten müssen selber in der katholischen Kirche getauft, gefirmt die Kommunion empfangen, mindestens 16 Jahre alt und nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Mitglieder anderer christlicher Kirchen und anerkannter Religionsgemeinschaften sind eingeladen, als Taufzeugen den Weg des Täuflings zu begleiten. Aus der Kirche Ausgetretene sind als Paten oder Zeugen leider nicht zugelassen.
Nach der Anmeldung wird der Taufspender (Priester oder Diakon) mit Ihnen Kontakt aufnehmen und ein Gespräch vereinbaren, in dem sie sich kennenlernen und alle Fragen rund um die Bedeutung der Taufe und die Gestaltung der Tauffeier besprochen werden können.

Aktuelles

22.04.2017

Brannte nicht unser Herz?

Thomas Schulz, 2009, mit Gedanken von R. Kleinewiese

Alle Nachrichten

Presseberichte

29.04.2017

Erstkommunion in der St.-Marien-Kirche

Ahlener Zeitung vom 24.04.2017

Alle Presseberichte